Wasserbehandlung und Wasseraufbereitung

Diese kleine Seite hat sich zum Ziel gesetzt, beim Thema Wasserbehandlung und Wasseraufbereitung möglichst weit oben in den Suchmaschinen zu erscheinen. Das ganze ist lediglich als kleiner Feldversuch zu verstehen.

Nun, wie schafft man es, eine Seite möglichst weit vorne in den Suchergebnissen zu präsentieren? Am wichtigsten ist hierbei natürlich der Content, also:

Wasserbehandlung:

Als Wasserbehandlung bezeichnet man in der Regel den Prozess, um aus Trinkwasser Wasser zu generieren, was für die Aufrechterhaltung eines industriellen Prozesses notwendig ist. Siehe hierzu auch die Definition auf Wasser-Wissen.de:

Prozesswasser (process water) ist ein Wasser, welches zum Betrieb oder Aufrechterhaltung eines industriellen Prozesses notwendig ist. Dabei kann das Wasser in direkte Berührung mit andren Substanzen geraten und diese teilweise lösen oder ungelöst aufnehmen, so dass es zu einer Verschmutzung kommt. Die Anforderungen an die Qualität von Prozesswassern sind stark abhängig vom jeweiligen Prozess. Die Reduktion des Prozesswasserbedarfs gehört zu den Zielen des prozessintegrierten Umweltschutzes.

Wasseraufbereitung:

Wasseraufbereitung hingegen bezeichnet die Veränderung der Wasserqualität. Wasseraufbereitung lässt sich in zwei Gruppen unterteilen:

  • Entfernen von Stoffen aus dem Wasser, beispielsweise Reinigung, Sterilisation, Enteisenung, Enthärtung (Kalk) und Entsalzung.
  • Hinzufügen beziehungsweise Ergänzen von Stoffen sowie Einstellen von Wasserparametern (beisielsweise Dosierung, ph-Wert, Leitfähigkeit).

Siehe hierzu auch den Artikel über Wasseraufbereitung auf Wikipedia.

Chemiekalien helfen dabei, die Wasserqualität entsprechend der stattfindenden Prozesse optimal anzupassen. Ein kompetenter und qualifizierter Chemikalienlieferant (Chemielieferant) ist hierbei natürlich mehr als hilfreich.

Weitere Schlagwörter zum Thema sollten natürlich irgendwie im Kontext genannt werden und nicht etwa einfach hintereinander aufgelistet werden. Wörter wir Osmose, Umkehrosmose oder Enthärtung sollten wie in diesem Satz schön zwischen anderen Wörtern versteckt werden.

Regelmäßige Pflege des Textes kann ebenfalls nicht schaden, beispielsweise um weitere Wörter wie Enteisenung oder Entkalkung einzupflegen.

Ebenfalls wichtig ist natürlich, dass die Seite allgemein eine gute Reputation hat. Linkfarmen und dergleichen werden von Google und Co. daher richtigerweise ignoriert.

Texte von anderen Seiten zu kopieren ist ebenfalls schlecht. Am besten ist es immer etwas eigenes, neues und möglichst umfangreiches (und natürlich korrektes!) zu schreiben.

Und dann sollte man eigentlich nur noch abwarten, bis einen die Suchmaschinen in ihren Index aufnehmen...

Update vom 10.03.2009

Eine gute Woche nach dem ersten Veröffentlichen dieses Artikels zum Thema Wasserbehandlung und Aufbereitung, taucht diese Seite beim Suchen nach dem Begriff "Wasserbehandlung und Wasseraufbereitung" als erstes Ergebnis in der deutschen Googlesuche auf.

An sich ist das noch nichts besonderes, da der Artikel zum einen genau diese Überschrift enthält, und zum anderen der Suchbegriff direkt in der URL mit drin steht. Beides fördert das Gefundenwerden ungemein...

Update vom 27.05.2009

Diese Seite taucht bei Google mittlerweile nur noch auf Seite zwei irgendwo in der Mitte auf, was sicherlich an der mangelnden Aktualisierung dieses Artikels und dem Fehlen weiterer, ähnlicher Artikel auf dieser Seite liegt. Nun, die Aktualisierung hätten wir durch diesen Zusatz erledigt, was aber machen wir mit den zusätzlichen Artikeln?


0 Antworten zu Wasserbehandlung und Wasseraufbereitung

  1. Bisher gibt es keine Kommentare.